http://www.wlessenblog.de/wp-content/uploads/2014/03/IMG_0353-1050x787.jpg

Verleihung der Josef-Götte-Medaille

Am heutigen Sonntag wurden in Kupferdreh, genauer gesagt im Preute-Saal, einem bildhübschen Jugendstilsaal von 1896, in Anwesenheit von Bürgermeister Franz-Josef Britz, Prof. Dr. Jürgen Bramke und dem Vorstandsvorsitzenden von Rot-Weiß Essen, Dr. Michael Welling, die Josef-Götte-Medaille verliehen. Diese verleiht die Bürgerschaft Kupferdreh bereits seit 1990 an verdiente Mitbürgerinnen und Mitbürger, die ohne großes Aufsehen und unabhängig von Vereinen oder Institutionen ein außergewöhnliches soziales Engagement zeigen und sich damit für eine gute Sache, für ihre Mitmenschen einsetzen.
In diesem Jahr wurde die Götte-Medaille an die Essenerin Nina Rueber verliehen, die sich neben ihrer Arbeit als Grundschullehrerin und zweifacher Mutter in jeder freien Minute für die unterschiedlichsten sozialen Belange einsetzt. So näht sie für die Kinderkrebsstation des Uni-Klinikums sogenannte “Herzkatheter-Beutel” und organisierte zu Weihnachten für den Ambulanten Kinderhospizdienst Recklinghausen die “Stiefelpaten-Aktion”, eine Überraschungsaktion, mit der nicht nur die schwerstkranken und dem Tode geweihten Kinder, sondern auch deren Geschwister, die dem innerfamiliären Leiden oftmals macht- und hilflos gegenüber stehen, bedacht wurden. Sie organisiert alljährlich mit ihren Nachbarn ein Nachbarschaftsfest mit Garagenflohmarkt in Kupferdreh, bei dem im letzten Jahr eine ordentliche Geldspende für einen von den Überschwemmungen hart getroffenen Kindergarten in Magdeburg gesammelt werden konnte. Ebenfalls im letzten Jahr nähte sie für das Kinderhospiz “Arche Noah” in Gelsenkirchen Hüllen für Lagerungskissen und unterstützte die große Typisierungsaktion der DKMS auf Schalke.
Angesprochen auf ihre Motivation, diese Dinge zu tun und sich so für die “Gute Sache” zu engagieren sagte sie, dass es vor allem die Dankbarkeit darüber sei, “zwei gesunde Kinder zu haben. Wenn jeder nur ein kleines bisschen seines Glücks für andere einsetzen würde, so wäre die Welt bestimmt um einiges besser.” Sicherlich eine Aussage, über die wir alle mal nachdenken sollten…

Momentan steckt Nina Rueber mitten in den Vorbereitungen für eine Sammelaktion von Mobilés und Wandbildern für das Kinderhaus in Viersen und die Osteraktion für die Uniklinik Essen, für die noch viele Osterkörbchenspender gesucht werden.

Wer Interesse hat, Nina Rueber bei ihrer Arbeit zu unterstützen schickt einfach eine Mail an info@wlessenblog.de. Wir leiten diese Anfrage dann gerne weiter.




Es gibt 2 Kommentare

Kommentar abgeben

Schreibe einen neuen Kommentar